HOCHGENUSS’18 ist bereits Geschichte…

Im September 2017 ist die Planung und Organisation für den HOCHGENUSS’18 mit dem Treffen der Protagonisten* gestartet.

Seit dem Event sind vier Wochen vergangen…und wir geniessen immer noch die Erinnerungen und blicken mit sehr viel Freude und Emotionen zurück und entwickeln bereits Ideen für 2019.

Schau dir die Fotos auf der Webseite an, die sagen mehr als 1000 Worte. Mit Herzblut hat das Team der GastroSuisse Berufsbildung und Dienstleistungen zusammengearbeitet um den Event für die Teilnehmenden zu einem hochgenüsslichen Anlass zu machen. Danke euch allen. Es hat mir viel Freude bereitet. Und nicht vergessen möchte ich das ganze Team der Sinnvoll Gastro. Es war grossartig. Ihr habt alles gegeben, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Und das habt Ihr. Mehr als das. Und der Einsatz hat sich bestimmt gelohnt – alle Teilnehmenden sind noch heute tief beeindruckt ob der Extraleistung. Danke.

Mich persönlich haben auch die Teilnehmenden sehr beeindruckt. Sie haben sich schnell zusammengefunden, führten Diskussionen und entwickelten bereits am ersten Tag neue Ideen. Mir gefällt die Gastronomie. Nirgendwo sonst sind so viele Emotionen gebündelt und Herzblut zu spüren. Von Herzen wünsche ich allen viel Erfolg.

Danke auch an Alle für die vielen Feedbacks – ich werde sie mehrmals lesen und jede Zeile von Herzen geniessen.

Im August 2018 starten wir wieder mit der Planung HOCHGENUSS’19.

Termin bitte eintragen: Montag 18.3 und Dienstag 19.3.2019.

Alle Einzelheiten findest du fortlaufend hier.

Genussvolle Frühlingstage

Pierangela Profeta

Projektleiterin HOCHGENUSS.

 

*Protagonisten nennen wir die Teilnehmer unserer Arbeitsgruppe, die sich pro Jahr 1 bis 2 mal treffen um den Austausch rund um das Konzept und das Programm HOCHGENUSS zu gestalten.

Letzte Vorbereitungen

Wir stehen eine Woche vor dem HOCHGENUSS’18. Eine anspruchsvolle Woche liegt vor uns. Es gibt noch so vieles zu tun.

Heute Morgen fahren Pierangela und ich ins schöne Züri-Oberland. Kurt Brunner  erwartet uns. Er ist Bauer für rund 45 Hektaren Grünland, 60 Milchkühen, 30 Schafen und 20 Schweinen. Und zusätzlich betreut er Hühner. Und um die geht es eigentlich bei Kurt. Er besitzt Rassenhühner und sagt (fräch wie er ist) pro Ei soll der Konsument CHF 5 bezahlen. Und das meint er natürlich nicht, weil er Lust auf einen höheren Verdienst hat sondern weil es eben so funktioniert: Es gibt das Huhn das legt die Eier und die Hühner haben auch Brüder die keine Eier legen. Daraus hat man früher eine Hühnersuppe produziert. Heute will die Niemand. Und die Brüder werden vergast. Ja, traurig. Kurt meint – die Menschen sollen weniger Eier essen. Und darum kommt Kurt Brunner an den Hochgenuss. Und spricht über Hühner, wie er sie füttert. Und dass es auch mal ein Ei weniger sein darf.

Natürlich macht er mit uns auch einen Rundgang durch seinen Hof, berichtet von seinen Ideen und das der gebürtige „Lozärner“ den Hof gepachtet hat. Zuerst war er Biobauer und jetzt Demeterbauer.

Bis bald beim HOCHGENUSS’18.

Wenige Plätze sind noch frei.

Zita

HOCHGENUSS’18. Endspurt und Startklar. Und grandiose Überraschungen

Es ist Donnerstag 08:00 Uhr und wir sitzen bereits im Startklar. Mit dabei sind Martin Lanfranchi von Bild & Ton. Wir machen einen Rundgang, damit Martin weiss, welche technischen Anforderungen vor Ort gebraucht werden. Es ist nicht einfach. Vor allem das Setzen der Leinwand wird zu einer echten Herausforderung. Aber Bild und Ton – vor allem Martin Lanfranchi – schafft das. Eins kann ich euch sagen…puuh 8.00 Uhr Fahrt nach Emmen aus dem tiefsten Aargau? Das ist echt früh 🙂 Einmal mehr werden wir herzlich empfangen. Der heisse Kaffee muss warten – zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Danach starten wir die Besprechung des Drehbuches. Mit dabei sind: Der diplomierte Genussmensch, Philippe Giesser, Head Chef Kevin Odermatt, Leiterin Service Sandra Schaller, Betriebsleiterin Grottino 1313, Betriebsleiter Rossstall, Christian Werder (De Chregu), die HR Leiterin, Natalie Berchtold, kurz reingeschaut hat auch der Kreativ-Mann, Heiri Michel.

Über Genuss zu sprechen und passende Menüs zu wählen ist einfacher. Wir wissen, das ganze Team der Sinnvoll Gastro wird die Küche rocken. Liebe Gäste – oder Leser der Blogs, Ihr könnt euch schlicht und einfach nicht vorstellen, was da in Emmen für euch getan wird. Empfehlung: Vorfreuen. Und falls noch nicht angemeldet? Anmelden.

Um 9.00 Uhr kommen wir dann zu unserem heissen Kaffee. Und einige leckere Süssigkeiten gibt’s noch obendrauf.

Wir sind Startklar – im wahrsten Sinne des Wortes – für die Erste Drehbuchbesprechung mit dem Team der Sinnvoll Gastro.

Die Augen werden gross, denn das Drehbuch ist effektiv ein Buch und noch lange nicht komplett… wir besprechen, gehen die Abläufe durch und diskutieren über Essen, Trinken, Bestuhlung, Zeiten, Abläufe und Rezepturen, in guter Stimmung sinnvoll interpretiert.

In der Luft spürt man die Vorfreude und dank des kuscheligen Kamins sind wir sogar in Genuss von Rauch und Feuer gekommen. Richtig naturnah. Nach der Sitzung riechen wir wie „Rauchwürstli“.

11.00 Uhr: Wir sind fertig. Zwar noch nicht ganz Startklar – aber wir haben ja alle noch ein paar Tage vor uns bevor wir abheben.
Mit dem Geruch von Lagerfeuer in der Nase und dem plötzlich aufgekommenen Bedürfnis nach einer gegrillten Wurst, machen wir uns auf den Weg – zurück nach Zürich.

…wir freuen uns riesig auf den HOCHGENUSS’18 und ihr dürft das auch.

Pierangela

INSPIRATION PUR

Es ist Freitag, Zita und ich treffen uns im Provisorium der bekannten Buchmann Bäckerei. Uns erwarten die – wie im Programm vom HOCHGENUSS’18 erwähnt – „Gastro-Persönlichkeiten der neuen Kultur“. Zita und ich sind gespannt was diese neue Kultur auf das Parkett bringt.

Alle – fast;-) – sind pünktlich. Alle sind motiviert. Tobias Ziehlmann bringt leckere Mandarinen mit Bettina und Corinne servieren uns einen kräftigen Espresso. Die Stimmung ist fantastisch. Offen, interessiert und enorm anregend. Mit dabei sind: Matthias Hollenstein  er liebt jedes Gemüse. Anders kann man das nicht beschreiben. Denis Weinberg und Robin Bertschinger von Umami, die bereits einen grossen Erfolg in ihren unterirdischen Wiesen ernten. Tobias Ziehlmann – ein absolut kreativer Kopf. Jung, gut ausgebildet. Und er macht sich so viele Gedanken. Und dann natürlich Corinne und Bettina. Hübsch. Charmant. Intelligent. Stilvoll. Und über allem stehen wertschätzende Menschen mit vielen guten Ideen – die wir kennenlernen möchten.

Wie schon erwähnt – für Zwischendurch gibt es köstliche Mandarinli (Clementinen nicht erlaubt;-)) die typisch nach Mandarinli riechen und dazu auch noch 9% Zucker erhalten. Warum 9% Zucker? …abwarten es bleibt spannend.

Die Besprechung ist ein intensiver Austausch von Ideen und Möglichkeiten, wie die Präsentation des Programmteil mit diesen tollen jungen Menschen beim HOCHGENUSS’18 aussehen könnte. Und es ist eine Reise der Möglichkeiten – mit einem Umweg. Wir erklären, besprechen wie wir es machen, alle haben eine Idee die eingepflanzt wird. Schlussendlich kommen wir nach einer Stunde ans Ziel. Wir wissen wie wir den Programmteil gestalten wollen. Und dann noch einmal eine konstruktive Frage von Robin: „Wäre es nicht besser, wenn wir das alle anhand eines praktischen Beispiels machen würden!?“ Wir schauen uns an –sind von der Frage angetan und es geht den ganzen Gedankenweg noch einmal zurück. Schlussendlich ist es klar. Es gibt einen Grossvortrag mit allen 8 Personen. Eine didaktische Herausforderung. Und ganz anders.

Es waren zwei wunderbare Stunden. Der Austausch, die Menschen, die Ideen begeistern uns. Ganz nach dem Motto. „Wild und Fräch!“

In Vorfreude

Pierangela

Jetzt geht’s richtig los

Das Programm steht, die ersten Gespräche mit den Referenten sind am Laufen und jetzt geht’s um die ersten Absprachen mit dem Techniker Chris Langheinrich (CL-Audiotechnik).

Ausgerüstet mit Meter, Schreibzeug und Papier betreten wir den Durchführungsort und planen die Technik. Ich bin gespannt, wie Chris auf die Location reagiert, denn „Wild und Fräch in der Location“ ist nicht immer Technikers Liebling. Seit HOCHGENUSS’17 in Stans weiss Chris, dass der HOCHGENUSS kein Mainstream ist.

Seine Reaktion… „Wunderbar, da freue ich mich!“

Gleich wird losgelegt. Diverse Fragen ergeben erste Ideen, wie was aufgebaut werden kann. Wir sprudeln. Ein paar Lampen da, ein Screen dort und der Rest… das kommt gut.

Die eine oder andere Hürde gilt es noch zu nehmen, aber laut Chris gehört das zu seinem Job. Genau wie die Gastronomie…

Es bleibt spannend… und wir sind gespannt auf die Inszenierung.

Liebe Grüsse
Pierangela

Herrliche Erinnerungen

Daniel C. Jung, Leiter Berufsbildung und Dienstleistungen sowie stellvertretender Direktor GastroSuisse, und ich selber sind heute von Dominik Flammer nach Stans eingeladen. Dominik Flammer ist der Kopf der Idee „Kulinarisches Erbe der Schweiz“. Eine grossartige Persönlichkeit. Inspirierend. Die Vorfreude auf den HOCHGENUSS’18 wächst, denn er wird wieder Referent sein. Diesmal nicht zu seinem Projekt in Stans – aber zum Thema Würste.

Wir kommen in Stans an. Wir freuen uns. Die Idee, das Kulinarische Erbe der Alpen im verwaisten Kloster in Stans umzusetzen, ist für GastroSuisse und seine Mitglieder ein grosse Chance. Und plötzlich als wir da standen, im Kloster in Stans – dann haben wir (Dany Jung und ich) uns so gefreut. Die Erinnerungen an den HOCHGENUSS’17 waren wieder total präsent. Pecha Kucha. Suppenfestival. Die schöne Bibliothek, in der Erich Stekovics sein Abschlussreferat hatte. Und vieles, vieles mehr. Wie aus einem Mund sagten wir: „Ach – ich freue mich richtig auf den nächsten Anlass“.

In Vorfreude.

Zita

Wurscht ist nicht wurscht

Ein lauschiger Sommerabend im Garten, ein frisches Bier mit einem Wurstsalat? Ein wahrer Genuss.
Eine St. Galler Bratwurst, richtig heiss (mit oder ohne Senf?) I like it.
Eine Waadtländer Saucisson mit Lauchgemüse? Gehört zu jedem Winter.

Doch das ist nicht alles – Ich bin ehrlich.
Wurst ist nicht mehr wurscht.
Spätestens seit Conchita und erst recht beim HOCHGENUSS’18 beschäftigen wir uns mit der Wurst.
Aber nicht nur wir. Auch die NZZ.
https://www.nzz.ch/zuerich/aktuell/hier-wird-frisch-gewurstet-nicht-gewurstelt-ld.1349924

HOCHGENUSS‘18 – Noch einen obendrauf

Mit Tobias Zihlmann probiere ich schon seit Wochen einen Termin zu finden.

Kein Wunder. Beäugt man seine Webseite – er ist viel unterwegs und begleitet bzw. entwickelt überraschende Themen.

„Expertise / Vernetzung / Projektleitung: Eine Welt voller Lösungen“ Auftraggeber Criterion.
„Projektentwicklung Raronautik“, Auftraggeber: ProSpecieRara, Basel.
„Expertise Good Food Fast“ Auftraggeber: W.I.R.E, Zürich
„Projektleitung Gemüse Degustationskonzept“ Auftraggeber: ProSpeciaRara, Basel.
„Projektleitung Expertise Wissensvermittlung ‚Apfel Degustationskonzept‘“, Auftraggeber ProSpeciaRara.

Und bald wird hier sicher auch GastroSuisse aufgeführt sein.

Tobias und sein Diversitas kümmern sich buchstäblich um Diverses.
Aber hauptsächlich um die Rekulitivierung des guten Geschmacks.

Kurzfristig haben wir ihn als zusätzlichen Referenten für den HOCHGENUSS’18 eingebaut.
Über was er spricht? Demnächst mehr.

Zita

S.I.N.N.V.O.L.L. Einfach ein gutes Gefühl

Heute Morgen fahren wir (Pierangela und Zita) nach Emmen zur ersten Besprechung mit den Verantwortlichen der Sinnvoll-Gastro.
Auf uns warten Nathalie (Leiterin Dienstleistungen Sinnvoll-Gastro) und Philippe (dipl. Genussmensch und Mitbegründer der Sinnvoll-Gastro).
Kaffee, Gipfeli, alles bereit, auch wenn die Lokalitäten noch nicht offen sind.

Es war eine sehr gute Sitzung. Lange überlegte ich, was es denn ausgemacht hat, dass wir so ruhig zurück gefahren sind.
Was war anders – im Vergleich zu anderen Mit-Organisatoren? Schliesslich haben wir ja doch einige Erfahrungen mit Grossveranstaltungen (Hotel Innovations-Tag, FForum für Frauen im Gastgewerbe und viele mehr).

Es war das.
Gesehen haben wir unzählige Dinge (Dekoration, Kerzen, Servietten, Bilder…), die mit Liebe und unglaublicher Sorgfalt ihren Platz gefunden haben.
Gehört haben wir: „Wir freuen uns so sehr auf den Anlass“, „Da lassen wir uns etwas ganz Besonderes einfallen“, „Wir wollen absolute Kompetenz zeigen“.
Gehört haben wir aber auch – dass es so gemeint war!
Gekostet haben wir bereits Köstliches.

Wir sind tief berührt.
Und in sehr grosser Vorfreude.

Zita und Pierangela

PS: Die Örtlichkeiten, in dem der HOCHGENUSS’18 durchgeführt wird, sind ganz nach dem Motto: „wild und fräch“.
Wir sind gespannt, wie unsere Gäste reagieren. 😉

Organisatorinnen sind beflügelt

Die Organisation HOCHGENUSS’18 startet in die Detailplanung.
Die Organisatorinnen sind ganz beflügelt ob den Feedbacks zum Programm und sagen, herzlichen Dank!

Vielen herzlichen Dank, dass ich immer wieder die Einladungen zu den tollen Events von GastroSuisse erhalten.
Diesmal hat es mich wahrlich gepackt beim Durchlesen.
Ein HochGenuss, diese Einladung zu lesen. Traumhaft und sensationell mit allen Referenten und Referentinnen, mit all den Köstlichkeiten, grandios. Ich gratuliere herzlich.
Diesmal bin ich zufälligerweise nicht dabei. Ich hätte mich glatt angemeldet als Frühbucherin.
Viel Erfolg und herzliche Grüsse.
H. aus W.

Das ist ja grandios, Euer Hochgenuss-Programm.
Eine spannendere Kombination von Referenten kann ich mir nicht vorstellen.
Es ist mir eine hochgenüssliche Freude, hiervon Teil zu sein.
Herzlich und mit letzter Dreikönigsmöglichkeit: Happy New Year.
D. aus Z.